Home

ökumenische
Weiterbildung
Religionspädagogik


der Kantone Basel-Landschaft und Solothurn

Herzlich Willkommen auf dem Weiterbildungsportal der Religionspädagogischen Fachstellen BL und SO

Hier finden Sie alle Angaben zu unseren religionspädagogischen Weiterbildungsangeboten. Wir freuen uns auf Sie.

Nächste Kurse

Kursdetails

Unterrichtsinhalte lassen sich spielerisch einfach und lustvoll vermitteln und bleiben bei Schülerinnen und Schülern oft auch lange in Erinnerung. Spielerische Methoden ermöglichen viel mehr als nur eine Auflockerung des Unterrichts und gerade deshalb gehören sie in einen zeitgemässen, schülernahen Unterricht. Doch welche Methoden eignen sich für was? Und welche kommen auch bei Mittel- und Oberstufenschülern an? Stephan Sigg zeigt verschiedene spielerische Methoden, die sich bei fast jedem Lehrplanthema anwenden lassen: für die Arbeit mit biblischen Texten und Themen,  zu Anlässen im Kirchenjahr, für Einzel- und Gruppenarbeiten, für Stundeneinstiege und – abschlüsse.  Die Teilnehmenden probieren einige Methoden konkret aus, besprechen sie und diskutieren Anwendungsmöglichkeiten.

Ziele
  • Die TN kennen Chancen und Herausforderungen beim Einsatz von spielerischen Me-thoden.
  • Die TN wissen, wie man spielerische Methoden richtig erklärt und einführt.
  • Die TN kennen neue spielerische Methoden und können diese anwenden.
Inhalte
  • Stephan Sigg probiert mit den TN im Plenum und in Gruppenarbeiten verschiedene spielerische Methoden aus, wertet sie aus und bespricht deren Einsatzmöglichkeiten im Unterricht. In einem kurzen Input erhalten die TN eine Übersicht über Chancen und Herausforderungen von spielerischen Methoden.
Leitung
Stephan Sigg, Theologe
Adressaten

Unterrichtende in allen Zyklen

Kosten

30

Anmeldeschluss

7. August 2019

TrägerIn

Ökumenische Weiterbildungskommission der Kantone Solothurn und Basel-Landschaft

Ort

FHNW Olten

Kursdetails

In Maria Magdala begegnet uns eine Frau, die jahrhundertelang im Christentum ein unverdientes Schattendasein fristete. Frauengeschichten wurden in der Bibel in den letzten zwei Jahrzehnten neu entdeckt und aufgearbeitet. Kinder lieben Geschichten und suchen darin nach Heldinnen und Helden. Besonders für Mädchen war es bis anhin schwierig, solche Heldinnen und Vorbilder, mit denen sie sich identifizieren können, in der biblischen Tradition zu finden.

Maria Magdalena als starke, entschiedene Frau, die für das Christentum eine zentrale Rolle spielte, kann eine solche Vorbildfunktion übernehmen. Ihre Geschichte zeigt Mädchen und Jungen, dass Männer und Frauen partnerschaftlich miteinander umgehen können und dass Frauen gemeinsam mit Männern aus ihrer Stärke und ihrer Beziehungskraft heraus die Welt gestalten.

Am Kurstag erhalten die Teilnehmenden biblische Hintergrundinformationen, sie reflektieren persönliche Erfahrungen und erhalten Ideen zur Gestaltung der Fastenzeit und Ostertage. Alle Inhalte lassen sich im Religionsunterricht und in der Gemeindekatechese praktisch umsetzen.

Ziele
  • Die Teilnehmenden können die Kursinhalte im Reliogionsunterricht und in der Ge-meindekatechese praktisch umsetzen.
Inhalte
  • Biblische Hintergrund Informationen
  • Persönliche Erfahrungen reflektieren
  • Ideen zur Gestaltung der Fastenzeit und Ostertage
Leitung
Andrea Koster Stadler, Katechetin
Adressaten

Unterrichtende in allen Zyklen, an biblischen Frauengestalten Interessierte

Kosten

CHF 50

Anmeldeschluss

18. August 2019

TrägerIn

Ökumenische Weiterbildungskommission der Kantone Solothurn und Basel-Landschaft

Ort

FHNW Olten

Kursdetails

Der Körper entsteht und formt sich durch Bewegung. Er ist Ausgangsort für Beziehung, Orientierung, Ausdruck. Behinderungen wirken sich gegenseitig einschränkend auf das Bewegungs- und Beziehungsverhalten aus. So verschieden Menschen sind: alle wollen gesehen, gehört, gespürt werden. Der abwechslungsreich gestaltete Kurs mit praktischen Beispielen vermittelt Grundlagen der Bewegungsentwicklung. Wir spüren dem symbolischen Gehalt der Urbewegungen nach - eine Möglichkeit, das Verständnis für Kinder und Jugendliche mit besonderen Bedürfnissen zu erweitern. Daraus lässt sich unterstützende Begleitung im Unterricht einbauen.

Ziele
  • Bewegungsentwicklung als Beziehungsaufbau im (heilpädagogischen) Religionsunterricht
Inhalte
  • Theoretische Impulse, praktische Beispiele und Tipps für den Unterrichtsalltag, Kör-perübungen, Impulsgespräche
Leitung
Dora Heimberg, Dozentin und Therapeutin für Psychomotorik
Adressaten

Unterrichtende an Heilpädagogischen Kompetenzzentren oder in Integ-rationsklassen, Unterrichtende in allen Zyklen

Kosten

CHF 30

Anmeldeschluss

19. August 2019

TrägerIn

Ökumenisches Rektorat für HRU des Kantons Basel-Landschaft

Ort

FHNW Olten

Kursdetails

«Sage es mir und ich werde es vergessen. Zeige es mir und ich werde es vielleicht behalten. Lass es mich tun und ich werde es können.» (Konfuzius 551-479)

An diesem Nachmittag liegt das Schwergewicht auf dem «Zeigen». Mit Flipchart, Pinnwand und dem Raumboden üben wir, Inhalte und Abläufe einfach und zugleich ansprechend für Kinder, Jugendliche und Erwachsene darzustellen. Mit diesen Visualisierungsmitteln lassen sich ebenso Aussagen von Kindern aufnehmen und mit Fotoprotokollen festhalten. PowerPoint wird erwähnt.

Ziele
  • Die TN können mit Papier, Pinnwand und Flipchart Inhalte einprägend und ansprechend visualisieren und Aussagen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen wertschätzend festhalten.
Inhalte
  • Flipchart gestalten
  • Visualisierungsmöglichkeiten auf der Raumfläche
  • Mit der Pinnwand arbeiten
  • Reflexion der Vor- und Nachteile der jeweiligen Visualisierungsart
Leitung
Ruedi Scheiwiller, Dozent
Adressaten

Teilnehmende Modul 35 OekModula, Unterrichtende in allen Zyklen

Kosten

CHF 30

Anmeldeschluss

23. August 2019

TrägerIn

OekModula und Ökumenische Weiterbildungskommission der Kantone Solothurn und Basel-Landschaft

Ort

FHNW Olten