Home

ökumenische
Weiterbildung
Religionspädagogik


der Kantone Basel-Landschaft und Solothurn

Herzlich Willkommen auf dem Weiterbildungsportal der Religionspädagogischen Fachstellen BL und SO

Hier finden Sie alle Angaben zu unseren religionspädagogischen Weiterbildungsangeboten. Wir freuen uns auf Sie.

Aktuell: Covid-19-Informationen zu unserem Kursangebot

Liebe Teilnehmende und Interessierte an Kursen der "ökumenischen Weiterbildung Religionspädagogik"

Von den neuen Massnahmen des Bundesrates vom 28. Oktober 2020 zur Bekämpfung der Pandemie ist auch unser Kursangebot betroffen. Die höhere Berufsbildung und -weiterbildung darf ab Montag, 2. November bis auf weiteres nur noch als Fernunterricht durchgeführt werden. 

Wo es die Inhalte erlauben und die Referentinnen und Referenten einer digitalen Durchführung zustimmen, werden die ausgeschriebenen Kurse als Fernunterricht durchgeführt. Alle anderen Kurse müssen wir leider absagen.

Details entnehmen Sie bitte den Kursausschreibungen auf der Webseite bzw. den Mitteilungen unseres Sekretariats. Herzlichen Dank im Voraus für Ihr Verständnis.

Bleiben Sie gesund!

Im Namen der Religionspädagogischen Fachstellen BL und SO

Hanspeter Lichtin, Leiter Fachstelle Kath. BL

Kursdetails

Dieser Kurs bietet eine allgemeine Einführung in die Verwendung von eigenen oder fremden Bildern. Es soll aufgezeigt werden, warum Bilder wichtig sind und woher man diese bekommt.

Es wird gezeigt, wie Bilder sinnvoll in Microsoft Word eingefügt werden. Dazu gehört auch das Setzen einer Bildunterschrift und ein automatisiertes Abbildungsverzeichnis.

Anhand von weiteren Bildbearbeitungsprogrammen für Handy und Laptop soll die Motivation, eigene Bilder zu verwenden, gefördert werden.

Voraussetzungen: Alle TN benötigen einen Laptop mit einem Eingang für einen USB-Stick;

Betriebssystem: ab Windows 8 bzw. ab macOS High Sierra

Microsoft Word: ab Version 2016 resp. Office 365

Das Mitbringen von eigenen Bildbearbeitungsapps auf dem Handy ist ausdrücklich erwünscht.

Ziele
  • Die Teilnehmenden sind in der Lage, sinnvolle Bilder zu finden, zu bearbeiten und in ansprechender Qualität in ein Dokument einzufügen.
Inhalte
  • Bilder suchen und finden
  • Einfache Bildbearbeitung mit Microsoft Word und anderen Programmen resp. Apps
  • Bilder in Microsoft Word einfügen
  • Bildunterschriften erstellen
  • Abbildungsverzeichnis automatisch erstellen lassen
Leitung
Patrick Bänteli, Gymnasiallehrer
Adressaten

Teilnehmende Modul 35 OekModula, Unterrichtende in allen Zyklen und Interessierte

Kosten

CHF 30

Anmeldeschluss

19. Februar 2021

TrägerIn

OekModula

Ort

Online

Kursdetails

Traumapädagogische Ansätze werden oft intuitiv angewendet, weil sie sich in der Praxis als wirksam erwiesen haben. Mit zusätzlichem theoretischem Wissen gewinnen Lehrpersonen des HRU an Sicherheit, so können der "sichere Ort" noch effektiver garantiert werden, die Selbstwirksamkeit der Kinder und Jugendlichen verbessert und Konflikte reduziert werden. Mit diesem Wissen können auch Lernschwierigkeiten, Verhaltensauffälligkeiten und andere Herausforderungen in der Schule und speziell auch im HRU besser verstanden werden. Dabei würde ich auch gerne der Frage nachgehen, wie Religion zur Entstehung des „sicheren Ortes“ beitragen kann und wie diese Ressource von HRU-LP genützt werden kann.

Gerne lasse ich auch die Fachleute mit ihren vielfältigen und wertvollen Erfahrungen zu Wort kommen.

Traumapädagogik ist eine Pädagogik, bei der Übertragungsphänomene und hirnorganische Vorgänge beachtet, sowie Ressourcen ins Zentrum gestellt werden. Sie tut nicht nur seelisch belasteten Kindern und Jugendlichen gut, sondern allen Beteiligten.

Ziele
  • Dynamiken im Umgang mit SuS mit besonderen Bedürfnissen (z.B. mit Fluchterfahrung, Migrationserfahrung, kognitiven und/oder körperlichen Einschränkungen, psychosozialen Auffälligkeiten, etc.) anhand des Wissens über hinorganische Vorgänge und Übertragungsphänomene besser verstehen und damit umgehen können.
  • Allen Beteiligten den "sicheren Ort" besser garantieren können.
  • Die Belastung der LP HRU und der Kinder und Jugendlichen reduzieren, Retraumatisierungen vermeiden lernen und sekundäre Traumatisierung erkennen können
  • Dynamiken im Umgang mit SuS mit besonderen Bedürfnissen (z.B. mit Fluchterfahrung, Migrationserfahrung, kognitiven und/oder körperlichen Einschränkungen, psychosozialen Auffälligkeiten, etc.) anhand des Wissens über hinorganische Vorgänge und Übertragungsphänomene besser verstehen und damit umgehen können.
  • Allen Beteiligten den "sicheren Ort" besser garantieren können.
  • Die Belastung der LP HRU und der Kinder und Jugendlichen reduzieren, Retraumatisierungen vermeiden lernen und sekundäre Traumatisierung erkennen können
Leitung
Marianne Herzog, ist Lehrerin, Autorin, Fachberaterin und Fachpädagogin Psychotraumatologie SIPT, Dozentin an verschiedenen Fachhochschule und Universitäten im In- und Ausland zum Thema Traumapädagogik und Migration
Adressaten

HRU-Unterrichtende

Kosten

CHF 50

Anmeldeschluss

23. März 2021

TrägerIn

Ökumenische Weiterbildungskommission der Kantone Solothurn und Basel-Landschaft

Ort

Pfarreiheim St. Marien, Olten

Engelbergstrasse 25, 4600 Olten

Kursdetails

Am 9. Mai 2021 jährt sich der 100. Geburtstag von Sophie Scholl. Sie wächst in einer christlichen Familie zur Zeit des aufkommenden Nationalsozialismus auf. 1942 kommt sie als junge Studentin nach München. Gemeinsam mit ihrem Bruder Hans und Freunden beginnen sie den Widerstand der Weissen Rose und rufen zum Widerstand gegen Hitler auf. Am 18. Februar 1943 werden Sophie und Hans Scholl verhaftet und nur vier Tage später hingerichtet.

Sophie Scholl wusste um das grosse Risiko ihres Handelns und hatte Angst um ihr Leben. In einem Brief schreibt sie: "Doch hilft dagegen nur das Gebet...Ich will mich an das Seil klammern, das mir Gott in Jesus Christus zugeworfen hat." In tiefster Angst und Verzweiflung bietet ihr der Glaube an Christus Trost und Halt.

In der Weiterbildung lernen wir das Leben von Sophie Scholl näher kennen. Wir fragen nach der Quelle ihres Mutes. Wir erschliessen Medien - Bücher, Kurz- und Spielfilme - und geben religionspädagogische Impulse für die Arbeit mit Jugendlichen.

Ziele
  • Die Teilnehmenden kennen das Leben von Sophie Scholl und die Quellen ihres Muts zum Widerstand.
  • Die Teilnehmenden kennen verschiedene Medien - v.a. Kurz- und Spielfilme - und andere Materialien und können sie in der Arbeit mit Jugendlichen einsetzen.
Inhalte
  • Sophie Scholl und der Widerstand der Weissen Rose
  • Das Lebensbild einer mutigen Christin
  • Glaube als Mut zum Widerstand
  • Bücher und Medien
  • Religionspädagogische Impulse
Leitung
  • Markus Portmann, Religionspädagoge
  • Hanspeter Lichtin, Theologe
Adressaten

Unterrichtende Zyklus 2 und 3 (12-16-Jährige), Interessierte

Kosten

CHF 30

Anmeldeschluss

31. März 2021

TrägerIn

Ökumenische Weiterbildungskommission der Kantone Basel-Landschaft und Solothurn

Ort

FHNW Olten

von Roll Strasse 10, 4600 Olten

Kursdetails

Die religiöse Entwicklung zu den Rostocker-Lanzeitstudiensind aktuell und setzen sich in den Kontext zu anderenEntwicklungspsychologischen Theorien (insbesondere zu jenen von Kohlberg und Oser/Gmünder) und Grenzen sich dazu ab. Ihre Rostocker-Studien haben im Hinblick auf die Glaubens-und Gottesbilderentwicklung über Jahre viele Kinder begleitet.

Ziele
  • Ein aktuelles Grundverständnis religiöser Entwicklung.Vertiefter Einblick in die Rohstocker Langzeitstudie.
Inhalte
  • Heranwachsende auf ihrem Weg mit dem Glauben begleiten.
Leitung
Anna-Katharina Szagun, Theologin
Adressaten

Diese Weiterbildung findet im Rahmen des Moduls 2 „Grundlagen Religionspädagogik“ statt und wird für weitere Interessierte geöffnet: insbesondere Zyklus 0, 1 und 2.

Kosten

CHF 30

Anmeldeschluss

8. April 2021

TrägerIn

OekModula

Ort

Olten